Historisches Menü á la Ella Theiss

Heute haben wir gegessen wie Lisbeth, Jost und Vincent anno 1756.
Kartoffelauflauf

Die Rezepte fand ich in dem wunderbaren historischen Roman „Die Spucke des Teufels“. Geschickt verbindet die Autorin Ella Theiss in ihrer Erzählung die Geschichte der eigenwilligen Wirtsfrau Lisbeth mit der Verbreitung der Kartoffel Ende des 18. Jahrhunderts in Deutschland. Wer weiß zum Beispiel, dass Friedrich II. den Anbau der Kartoffel per „Kartoffelbefehl“ durchsetzen musste?

Zwei Gerichte aus dem Buch habe ich nachgekocht, um zu schauen, ob sich die Geschmäcker über die Jahrhunderte sehr verändert haben.

Kartoffel2

Topinamburauflauf/Kartoffelauflauf (4 Personen)

Wasche ein Pfund Knollen (Topinambur oder Kartoffeln), schäle sie und schneide sie in daumendicke Scheiben. Schichte sie in einen Topf, würze sie mit Salz, Muskat, Ingwer und etwas rotem Pfeffer, übergieße sie mit Milch, sodass sie bedeckt sind und gare sie bei kleiner Flamme. Verschlage drei Eier, einen Suppenlöffel voll Sahne und eine Prise Salz miteinander. Wenn die Knollen fast weich sind, nimm sie aus der gewürzten Milch, schichte sie in eine Kuchenform, begieße sie mit dem Rührei und reibe etwas holländischen Käse darüber, bis alles bedeckt ist. Stelle die Kuchenform in den Backofen und warte bis das Ei gestockt ist und der Käse eine gebräunte Kruste hat.  Sodann serviere den Kuchen mit Spinat oder Mangoldgemüse und einem Glas Weißwein für jede Person.

Genau so habe ich es gemacht – nur mein Sohn musste Wasser statt Wein trinken. Ursprünglich war ich bei der Zugabe von Ingwer etwas skeptisch, aber es hat sehr gut geschmeckt, und während ich das schreibe, wird gerade der letzte Rest verputzt. Als Nachspeise gibt es ein Rezept, das sowohl der junge Vincent im Buch als auch mein Sohn David besonders lieben.

Griesauflauf

Grießbrei mit Apfelkompott (4 Personen)

Gebe fünf Tassen feinen Dinkelgrieß in vier Tassen erhitzte Milch und lasse beides unter Rühren einmal kurz aufkochen. Nimm sogleich den Topf vom Herd und lasse den Grieß eine Viertelstunde in der heißen Milch zusammen mit vier Esslöffeln Honig stehen. Rühre immer wieder um und lege einen Deckel auf den Topf. Schäle unterdessen vier Äpfel und schneide sie in kleine Stücke, gebe eine Handvoll Rosinen dazu und erhitze beides auf dem Herd, bis die Apfelstücke zerfallen, würze mit Zimt und Honig. Gebe zuletzt eine Tasse Quark zu dem etwas abgekühlten Grieß, rühre kräftig um. Serviere den Grieß in flachen Tellern unter einer Haube aus Apfelkompott. Dieses Gericht kannst du warm oder kalt servieren.

Griesauflauf1

Hier habe ich ein paar Änderungen vorgenommen. Ich nahm 1/2 Liter Milch und zirka 70 – 80 Gramm (Daumen mal Pi – ich gebe es zu) Grieß. Beim Apfelkompott verzichtete ich auf Honig, da die Äpfel und die Rosinen süß genug sind. Mit viel gutem Ceylon-Zimt gewürzt schmeckt es fast weihnachtlich 🙂

Nachzulesen sind diese und andere Rezepte, wie Steckrübeneintopf oder Graupensuppe mit Gemüse, hier:

EllaTheiss

P.S. „Die Spucke des Teufels“ sind übrigens Kartoffeln. Warum? Das steht im Roman!

Ein Gedanke zu “Historisches Menü á la Ella Theiss

  1. Kartoffelauflauf mach ich mir auch öfter. Allerdings koche ich die nicht in Milch, weil ich die nicht mag, sondern ungeschält in Wasser und schneide sie erst nachher. Und Ingwer passt im Winter zu fast allem, der wärmt so schön 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s